Seite zurück: Arbeitsgerichtsbarkeit

Kontakt für Steuerrecht

Was ist das?

Gericht und Urteil: Finanzgerichtsbarkeit

Die Finanzgerichtsbarkeit ist zweistufig aufgebaut. In erster Instanz entscheidet das Finanzgericht als oberes Landesgericht. Über Rechtsmittel gegen die Entscheidungen befindet der Bundesfinanzhof in München. Ein Finanzgericht ist in Senate gegliedert, in denen bei der mündlichen Verhandlung drei Berufsrichter und zwei ehrenamtliche Richter mitwirken. Wenn die Sache keine besondere tatsächliche oder rechtliche Schwierigkeit aufweist und keine grundsätzliche Bedeutung hat, kann der Senat nach Anhörung der Beteiligten den Rechtsstreit einem seiner Berufsrichter als Einzelrichter übertragen, der dann allein entscheidet. In sonstigen Fällen kann der Einzelrichter entscheiden, wenn die Beteiligten hierzu ihr Einverständnis erklären.

 

Das Besondere an der Finanzgerichtsbarkeit ist, dass das Finanzgerichtsverfahren nicht von Amts wegen, sondern nur auf Antrag eines Bürgers durch die Erhebung einer Klage eingeleitet wird. An die Formalien der Klageschrift bestehen jedoch gewisse Mindestanforderungen.


 
Bundesfinanzhof
Finanzgerichte

Das kann auch von Interesse sein

Sie sind im Steuerrecht

Gesetzliche Grundlagen

Gesetze in der Übersicht

Partnerangebote für Steuerrecht:





Inhalt nach Stichworten

a al ap b beg boa c d die eg eig erw f fe fi fl fo fs g goa i j k l m n o p q r rau s sci stp t u ver vw w we wg wo z zi zs zw

Fundstelle auf MeinRechtsportal

Zitierung: MeinRechtsportal.de, Artikel 4887
Kurzlink: p8n.net/?4887

Nächste Seite: Sozialgerichtsbarkeit

© 2005-2016 juristi. | Impressum | Datenschutz